Schwimmbrett oder Schwimmnudel was bevorzugt ihr?

Schwimmbretter und Poolnudeln sind aus dem klassischen Schwimmsport nahezu nicht mehr wegzudenken. Poolnudeln beispielsweise sind sehr vielseitig einzusetzen. Neben Gymnastik- und Fitnessübungen können diese auch beim Schwimmen lernen unterstützend sein oder einfach nur als Spielmöglichkeit mit den Kindern genutzt werden.

Poolnudeln, oder auch Schwimmnudeln genannt, gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Ausgefüllte und hohle Modelle bietet unterschiedliche Eigenschaften. Die hohlen Poolnudeln sind biegsamer und lassen sich so auch leichter transportieren. Massive Schwimmnudeln ohne Loch bietet Erwachsenen beim Schwimmtraining einen sicheren Halt.

Möchten Sie eine Schwimmnudel an Pool oder Strand verwenden, achten Sie darauf, dass diese einen Durchmesser von ca. 6 cm oder mehr aufweist. Diese haben einen besseren Auftrieb und sind gerade für Erwachsene besser.

Der Wassersport gilt als beliebtes und gesundes Workout. Deshalb sind hier neben den Schwimmnudeln auch die Schwimmbretter nicht mehr wegzudenken. Schwimmbretter sind meist aus Schaum- oder Kunststoff und treiben auf dem Wasser. Sie werden als Schwimmhilfe in Schwimmkursen oder als Gerät für die Wassergymnastik genutzt.

Bei Schwimmbrettern sind zwei Arten zu unterscheiden:

Kickboards sind flach und rechteckig und werden mit den Händen gehalten so können vor allem die Beine trainiert werden.

Pull Buoy heißt die andere Variante, welche eher dick und gewellt sind. Diese können zwischen die Beine geklemmt werden und trainieren somit die Arme. Manche Bretter sind auch als Kombination beider Varianten gefertigt und nennen sich dann Pullkick. Ob Markenname-, Markenname- oder Markenname-Schwimmbrett: Wählen Sie die Variante aus, welche Ihren Trainingswünschen am meisten entspricht.


Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen